Zeittafel

  • Bau des "Turmes" (einfache Festung) von Schernberg

  • Herrschaft von Schernberg

  • Grafen von Schernberg

  • Ausbau des "Turmes" zu einem Schloss

  • Räuberbanden und Schatzgräber hausen in den Ruinen des Schlosses

  • Westlicher Teil des Schlosses durch Brand zerstört

  • Wiederaufbau des zerstörten Schlosses durch Graf Christoph von Schernberg

  • Renovierung der Kapelle durch Herrn Thomas Perger vom Emslieb

  • Tod der letzten Gräfin Maria Barbara

  • Freiherrn, die mit Nachkommen der Grafen von Schernberg verheiratet sind

  • Landesfürstliche Verwaltung

  • Dr. Johann Ritter von Strauch, kaiserlich-königlicher Badearzt in Gastein

  • Dr. Johann Ritter von Strauch, kaiserlich-königlicher Badearzt in Gastein

  • Zwei Schwestern beginnen mit der Betreuung von 20 Behinderten

    in den folgenden Jahren sind sechs Schwestern mit dieser Aufgabe betraut

  • Übergabe der „Fürstlich Schwarzenberg`schen Versorgungsanstalt Schernberg“

    samt dazugehöriger Landwirtschaft und Liegenschaften von Seiner Eminenz Kardinal Schwarzenberg an die Barmherzigen Schwestern (mit vielen Schulden)

  • Während des 1. Weltkrieges wohnen 140 behinderte Menschen in Schernberg

  • Die Provinzoberin Schwester Anna Bertha Königsegg tritt aus christlicher Überzeugung mutig gegen die Euthanasie auf

  • Die BewohnerInnen werden in drei Transporten weggebracht

  • Nach der Aufhebung der Enteignung kann am 15.11.1945 das Werk mit 45 behinderten Menschen (aus der Landesnervenklinik) wieder fortgesetzt werden

  • Errichtung des Erweiterungsbaues durch die Landesregierung

  • Errichtung Haus Katharina durch die Kongregation

  • Einweihung der Josefskapelle

  • Änderung des Namens auf St. Vinzenz-Heim, Eröffnung des Wohnheimes Haus Königsegg

  • Bau einer zweiten Beschäftigungstherapie mit unterirdischen Verbindungsgang; Ausbau der ehemaligen Wäschereiräume zur Wohnbereich Luise

  • Eröffnung des Wohnbereiches Katharina

  • Schließung des Wohnheimes Haus Königsegg

  • Das Werk wird durch die Kongregation in eine neue Rechtform eingebracht

    In der St. Vinzenz-Heim Betriebsgesellschaft m.b.H. fungiert als alleinige Gesellschafterin die Kongregation und als Geschäftsführer wurde Jürgen Rettensteiner MAS bestellt

  • Konzepterarbeitung Schritt für Schritt zu mehr Teilhabe

    Der neue Weg von Provinzenz unter Beachtung der Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner

  • Baubeginn eines inklusives Wohnhauses in der Stadt Salzburg (Liefering)

    für insgesamt 36 Menschen mit Beeinträchtigungen gegliedert in fünf Wohngruppen und ein Tageszentrum

  • Baubeginn des Neu- und Umbaus (Generalsanierung) in Schernberg bis Ende 2018.

    Es entstehen insgesamt zehn Wohngemeinschaften für jeweils acht Bewohnerinnen und Bewohner und ein Tageszentrum.

  • Einreichung eines inklusiven Wohnhauses in der Gemeinde Bischofshofen

    mit vier Hausgemeinschaften á 5 Personen. Geplanter Baubeginn Herbst 2015 und Fertigstellung Ende 2016.